Samstag, 7. Januar 2012

Faulheit im Arbeitsleben

Bei der Arbeit faul zu sein, ist eine besondere Herausforderung, da wir bereits in der Schule darauf konditioniert wurden, uns anzustrengen, um die Erwartungen des Häuptlings zu erfüllen. So leiden wir unter der Angst, nicht genug zu leisten. Diese Ängste blockieren uns und führen zu Stresssymptomen wie z.B. Rückenschmerzen.
Daher müssen wir Faulheit erst wieder lernen.
Körperliche Symptome wie Schmerzen helfen uns dabei, die Aufmerksamkeit auf den Körper zu lenken. Es reicht jedoch nicht, die Schmerzen als Schmerzen zu betrachten; wir müssen sie als Ausdruck unserer Gefühle erkennen. Indem wir sie annehmen und uns in sie hineinfallen lassen, verlieren sie ihre schmerzhafte Qualität und werden zu Teilen von uns selbst; mit ihrer Hilfe erkennen wir unsere Bedürfnisse und finden zurück zu natürlicher Lebendigkeit.
Übung: Wenn du bemerkst, dass du dich unwohl fühlst - gestresst, ärgerlich oder Schmerzen hast - nimm zunächst deine Körperhaltung wahr. Falls du den Impuls hast, sie zu ändern, um bequemer zu sitzen und unnötige Anspannungen loszulassen, kannst du dies tun.
Spüre die Unterlage, auf der deine Arme ruhen, den Sitz unter deinem Hintern, den Boden unter deinen Füßen.
Dann spüre deinen Atem, wie er in den Bauch strömt. Stell dir vor, wie er durch die Beine bis in die Füße fließt; und schließlich bis in die Erde. Auf diese Weise verbindest du dich mit der Erdgöttin Gaia, einer unendlichen Quelle von Gelassenheit und Liebe. Mach dir bewusst, dass du ein Teil der Erde bist.
Dann kehre sanft zurück zu deinem Körper und denke an die Aufgabe, an der du gerade arbeitest. Nimm wahr, welche Gefühle dieser Gedanke in dir auslöst. Spüre diese Gefühle liebevoll in deinem Körper.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wie weise. Aber auch sehr wahr. Das bestätigt meines Erachtens auch der Umstand, dass so viele Menschen an dem sog. Burnout aus dem Arbeitsleben gekickt werden. Eigentlich sollten sie für diese Notbremse dankbar sein. Aber meistens führt es nur dazu, dass alle Anstrengungen erhoben werden, um weiterzumachen wie bisher. Ein Trugschluss, finde ich. Gaia? Kenne ich bisher gar nicht. Muss ich mal googeln. Meister, du bist klasse. ;-)

Wuffel hat gesagt…

Egal was andere über Gaia denken. Ich definiere sie um zur Göttin der Gelassenheit, Liebe und Faulheit.