Samstag, 3. März 2012

Die Macht der Meme: Meme als Symbionten und Parasiten

Meme sind geistige Inhalte, die von Mensch zu Mensch übertragen werden können, durch Nachahmung oder Sprache.
Jede Idee ist ein Mem.
Meme breiten sich unterschiedlich schnell aus. Das, was man gerne weitererzählt, weil man es für interessant hält, wird sich schneller verbreiten.
Was erzählen die Menschen gerne weiter?
Ungewöhnliche Erfahrungen? Übungsaufgabe: Was noch? Welche Rolle spielen die Medien?

Hitler war kein schlechter Mensch, sondern ein Opfer seiner Meme.
Er hatte gewisse Vorstellungen aufgeschnappt, die zu jener Zeit weit verbreitet waren - sonst hätte er keinen solchen Erfolg gehabt. Von diesen Vorstellungen ausgehend, tat er das, was er für das Richtige und Gute hielt, für die langfristige Zukunft der Menschheit. Dasselbe gilt für religiöse Fundamentalisten.

Natürlich sind viele Meme nützlich. Nur durch sie kann der Mensch überleben. Jede Erfindung ist ein Mem, beginnend bei Pfeil und Bogen, Ackerbau und Schrift. Unsere Kultur besteht aus Memen. Sie haben sich, wie die Menschen, exponentiell vermehrt.

Zu den wenigen Dingen, die wir über die Zukunft mit Sicherheit sagen können, gehört, dass die exponentielle Vermehrung der Menschen bald enden wird. Wir wissen nicht, ob die Erde auf Dauer 1 Milliarde, 20 Milliarden oder nur einige Miliionen Menschen beheimaten kann, klar ist, dass wir bald an eine Grenze stoßen. Wir werden die Erde nicht in nennenswerter Zahl verlassen können, und sie hat nur eine endliche Kapazität.
Dies bedeutet, dass jedes Mädchen, das geboren wird, im Durchschnitt ≤1 Mädchen gebären wird.
Entweder werden die Frauen (und dann höchstwahrscheinlich auch die Männer) oft früh sterben - z.B. durch Hunger, Kriegsfolgen, Krankheiten, radioaktive Verstrahlung oder chemische Vergiftung.
Oder sie werden verhüten (oder, z.B. durch chemische Verseuchung, häufig unfruchtbar sein).
Oder sie werden keinen Sex mehr haben; dies ist aber eher unwahrscheinlich, da die genetische Evolution dagegen wirkt.
Es besteht wohl kein Zweifel, dass die Verhütungs-Version die wünschenswerteste Variante wäre.
Leider breitet sich die Neigung zu hoher Geburtenzahl in Verbindung mit manchen Religionen als Mem aus.
Alle Formen von Religion, die eine hohe Kinderzahl zur Folge haben, sind als schädliche Meme anzusehen,sofern man Wohlstand, Frieden und Gesundheit für wünschenswert hält.

Auch der Papst, der sowohl Verhütung als auch Abtreibung verdammt, ist ein Opfer seiner Meme.
Sein Glaube an die göttliche Herkunft der biblischen Schrift verleitet ihn.
Ja, wenn man die Grundannahmen des Christentums akzeptiert, dann gibt es nichts Wichtigeres, als sich mit dem Inhalt der Bibel zu beschäftigen. Denn sie ist das Wort Gottes, des Schöpfers und Lenkers von allem. Zumindest kann er sich nach Belieben einmischen und die Menschen bestrafen oder Wunder wirken. Somit gibt es nichts Wichtigeres, als seine Ansichten zu verstehen, und - da er so unglaublich toll ist - ihnen zu folgen. Und wenn dann im alten Testament steht: Seid fruchtbar und mehret Euch (ein Rat, der vor 2000 Jahren angemessen gewesen sein mag, aber heute verheerend wirkt), dann ist es kein Wunder, wenn Christentum, Islam und Judentum gleichermaßen zur Verkennung der wahren Ethik führen.
Def.: Eine Ethik heißt wahr im wuffelschen Sinne, wenn sie zum Ziel hat, den Menschen ein möglichst angenehmes Leben zu ermöglichen.

Wie können wir dafür sorgen, dass sich gute Meme ausbreiten?
Können wir Menschen durch nützliche Meme gegen schädliche Memen impfen?

Die langfristigen Folgen der Ausbreitung eines Mems lassen sich nicht abschätzen.
Vielleicht führt der religiöse Fanatismus zu einem Atomkrieg, der zu einer dauerhaften Verstrahlung der Erde führt, an die sich die Menschheit bald genetisch anpasst, so dass sie keine gesundheitlichen Beschwerden mehr hervorruft und lediglich die Fruchtbarkeit stark herabsetzt, und so können die Menschen in Frieden und Wohlstand leben.

Wenn wir andererseits versuchen, die Ausbreitung schädlich erscheinender Meme zu bekämpfen, fördern wir dadurch das Mem des Bekämpfens, und geben gleichzeitig dem bekämpften Mem eine Wichtigkeit, die es nicht haben sollte. Der wahre Gegner des Mems ist das Vergessen.

Wir sollten einfach erkennen, dass die Bibel und ähnliche alte Bücher nicht bedeutender sind als Grimms Märchen oder der Herr der Ringe.

Stattdessen sollten wir wahre Spiritualität entdecken: erfahrungsbasiert. Mit welcher Einstellung können wir glücklich leben?
Das Internet bietet neue Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen, und wird möglicherweise zu echten spirituellen Fortschritten führen. Doch den Wert eines Mems müssen wir selbst für uns bestimmen, durch Ausprobieren.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Lieber Wuffel,

deine Ansicht gefällt mir wirklich gut. Und ist als erste Erklärung für die Handlungen oder vielmehr ENTSCHEIDUNGEN der Menschen durchaus überzeugend. Ich finde allerdings, dass da zu wenig die eigene Verantwortung und FREIHEIT, sich anders zu entscheiden, berücksichtigt wird. Wir sind schließlich nicht den "Memen" ausgeliefert. Oder etwa doch?

Was du "Meme" nennst, bezeichnen andere als Glaubenssätze. Und auch die gilt es zu hinterfragen; aktiv zu reflektieren und "neu" zu entscheiden. Aber ich denke, das geht nur auf einem sehr aktiven Weg, der keinerlei mit Faulheit zu tun hat.

Wuffel hat gesagt…

Also, ich meine mit Faulheit ja nicht, dass man einfach seinen Gewohnheiten folgt.
Wäre Hitler fauler gewesen, hätte er nicht so viel Schaden angerichtet. :-)
Ob es so etwas wie Willensfreiheit gibt, weiß ich nicht. Solange wir uns mit unseren Memen identifizieren, sind wir ihnen ausgeliefert.
Der Begriff Mem stammt übrigens von Richard Dawkins, der damit die Prinzipien der Evolution erläutert.