Samstag, 7. Februar 2009

Wir sind alle gleich

Eine grundlegende Einsicht ist: Ich bin wie die anderen.
Eine andere ist: Es gibt Wahrheit und Irrtümer, doch es gibt kein sicheres Wissen. Wir können uns der Wahrheit nur annähern, und zwar indem wir unsere Irrtümer erkennen.
Wenn sich alle Menschen dieser beiden Tatsachen stets bewusst wären, gäbe es vielleicht keine Kriege mehr.

Ich bin wie die anderen...
Oft legen wir unsere Aufmerksamkeit auf das, was uns von anderen unterscheidet - unsere Meinung, unsere besonderen Stärken und Schwächen, unsere Erfahrungen - und sagen: Das bin ich. Wir wollen besonders und einzigartig sein. Das ist anstrengend.
Was uns eigentlich ausmacht, ist unsere Existenz als Mensch, als Ergebnis von Jahrmillionen der Evolution, die wir mit allen Menschen teilen (und zu einem großen Teil auch mit Tieren). Ein Ergebnis dieser Evolution ist die Fähigkeit, uns in andere hineinzuversetzen, mit anderen zu kommunizieren und von ihnen zu lernen.
Seitdem versucht die Menschheit gemeinsam, die Welt zu verstehen, und sucht nach der besten Weise zu leben.

Kommentare:

Anak hat gesagt…

schoen lieber wuffel, dir liebe gruesse
anka

Anonym hat gesagt…

Was an der Evolution teilen wir denn nicht mit den Tieren?

Wuffel hat gesagt…

Die letzten Million Jahre oder so unserer Evolution teilen wir nicht mit den Tieren, das meinte ich. Den größten Teil der Evolution und dementsprechend auch den größten Teil unserer DNA haben wir mit den Tieren gemeinsam.